Archiv 2013

Eselrennen am 28.07.2013
18.07.2013
So manch einer erinnert sich noch an das erste Enser Haareselrennen im Jahre 2002. Schon damals war die Wiese am Sportpark prächtig gefüllt und insbesondere die Kinder genossen die Rennen der Grautiere um die Siegermöhre. Jahr für Jahr entwickelte sich das Rennen zu einem festen Programmpunkt in den Familienkalendern. Bereits im sechsten Jahr bildet nun der große Bauernmarkt mit seinen über 70 Ausstellern den prächtigen Rahmen für einen ereignisreichen Tag in Ense-Bremen. Ab 11 Uhr bieten die Stände allerlei Attraktionen, Kaufgelegenheiten und kulinarische Genüsse für die Großen, die Kinder werden an allerhand Spielgeräten unterhalten und die Zeit bis zum Rennen vergeht wie im Flug. „Es war und bleibt eine große Familienveranstaltung“ so Ralf Hettwer, Vorsitzender des Initiativkreis Ense. Dazu gehören natürlich auch die beliebten Gewinnspiele, wie den Sieger-Esel-Tipp mit dem Hauptpreis eines Drahtesels. Aber auch wenn die Moderatoren auf dem Rennplatz immer wieder kleine Spiele mit den Gästen veranstalten, gibt es über 200 tolle Freikarten und Gutscheine für benachbarte Freizeitaktionen zu gewinnen – und das alles kostenlos. Besondere Preise sind zum Beispiel ein Rundflug mit dem Rotorflieger oder ein Kindergeburtstag im Kiki Island. Wieder bietet der Veranstalter auch eine Familienkarte an. Zwar bedeuten die Sicherheitsvorschriften einen erhöhten Aufwand, die Familien aber sollen weiterhin kostengünstig das Fest besuchen. Somit haben die Enser eine einfache Wahl am letzten Juli-Tag: Bauernmarkt und Eselrennen im Park am Spring!
Teilnehmerfeld komplett
15.07.2013
Rekordteilnehmerzahl im Park am Spring

Das 12. Enser Haareselrennen kann nach Willen des Organisationsteams des Initiativkreises steigen. Nachdem die Vorgespräche mit dem Veterinäramt und den Ausstellern am Renntag abgeschlossen sind, steht auch das Starterfeld seit wenigen Tagen fest.

Schon ab 11 Uhr wird ein umfangreicher Bauernmarkt mit Schlemmermeile zum Besuch des Eseldrom einladen. Alle Startplätze sind vergeben und mit 14 Eseln gibt es eine neue Rekordteilnehmerzahl am Spring. Aufgrund der engen Strecke können jeweils nur drei Grautiere starten, also können sich die Zuschauer auf besonders viele Rennen freuen bis zum Finale. Und es liegt natürlich auf der Hand, dass die Eselfans gespannt sind, ob es dann zur großen Revanche kommt und der Vorjahressieger Olleck auf Cindy trifft. Diese hat ihm bekanntlich eine schmerzliche Niederlage im ZDF-Fernsehgarten zugefügt. Zwar nur um wenige Eselsohren-Längen aber dies immerhin vor 2,37 Mio Zuschauern. Im Eselstall von Anja Kaiser und Mathias Kemper herrscht seitdem eine kühle Stimmung, so die Besitzer. An ein gemeinsames Training sei kaum zu denken. Oder kann einer der 5 Neustarter vielleicht im Eseldrom überraschen? Auf jeden Fall wird den Zuschauern einiges geboten werden am Renntag, wenn die Startnummer 1 Olleck das Rennen eröffnen wird.
Rennen nur in kurzen Hosen
26.06.2013
Initiativkreis fühlte sich vom ZDF bestens umsorgt / Einladung nach Wesel

BREMEN | MAINZ · Die erste Einladung ließ nicht lange auf sich. Denn noch zwischen zwei Einblendungen erreichte Ingo Bankamp am Sonntagmittag auf dem Mainzer Lerchenberg spontan das Angebot eines anwesenden Zuschauers, im Laufe des Jahres in der Eselstadt Wesel ein Eselrennen zu veranstalten.

Indes: Ob man die Offerte annimmt, darüber will man ganz in Ruhe reden. Doch nicht nur deshalb dürfte der Ausflug des Initiativkreises am Wochenende in den ZDF-Fernsehgarten als voller Erfolg gewertet werden.

Wobei Teamleiter Ingo Bankamp im Gespräch mit dem Anzeiger gestern auch mit Lob für die Fernseh-Verantwortlichen nicht sparte.So sei die Aufnahme auf dem weiten Areal des Senders für das Enser Team sehr professionell und äußerst zuvorkommend gewesen. Im Backstage-Bereich sei man mit den übrigen Gästen der Sendung bestens umsorgt worden. Das Hinweisschild auf Ense habe man tragen dürfen. Allerdings sei es der Wunsch der Fernsehmacher gewesen, die langen Hosen der Eselführer gegen kurze Hosen auszutauschen, die prompt zur Verfügung gestanden hätten. Auch die Esel wurden bestens versorgt,. So habe für die vier Grautiere in der Nähe ein Pferdestall auf einem Bauernhof bereit gestanden, der aber auf Grund des guten Wetters nicht in Anspruch genommen werden musste. Die Tiere verblieben stattdessen von Samstag auf Sonntag auf dem bewachten Gelände. Der Kontakt mit Moderatorin Andrea Kiewel sei dagegen aber immer nur kurz gewesen.

Großen Respekt zollte Ingo Bankamp neben allen Teammitgliedern aber besonders Volker Jansen, der nicht nur mit Cindy den Sieg errungen hatte, sondern trotz des Geburtstages seiner Gattin mit nach Mainz gefahren war.
Quelle: Soester Anzeiger
Eselrennen im Fernsehgarten
25.06.2013
„Beliebte Veranstaltung wird morgen im ZDF vorgestellt /
Team mit Grautieren in Mainz


BREMEN · Millionen-Publikum fürs Haar-Eselrennen - und das bereits fünf Wochen vor der mittlerweile 12. Auflage der beliebten Veranstaltung des Initiativkreises. Denn der ZDF-Fernsehgarten bietet am morgigen Sonntag die Kulisse für das Spektakel rund um die mitunter manchmal störrischen Grautiere.

Dabei erreichte die Anfrage der Sendungs-Verantwortlichen des sonntäglichen Flaggschiffs im ZDF zwecks Teilnahme der Enser an der aktuellen Folge Ingo Bankamp in dieser Woche erst relativ kurzfristig. Doch für die Verantwortlichen der organisierten Gewerbetreibenden stellte das kein Problem und so nahm man die Offerte natürlich spontan an.

400 Meter langer Parcours
Und Grund für die Einladung: Im Fernsehgarten am morgigen Sonntag ab 11 Uhr soll es richtig tierisch zugehen. Um Bienen, Greifvögel, einen Hundeweitsprung und eben das Eselrennen soll sich bei Moderatorin Andrea Kiewel (fast) alles drehen. Dafür wird sogar eigens ein 400 Meter langer Parcours aufgebaut, der damit übrigens zweimal so lang ist wie das Geläuf im Park am Spring, wie Ingo Bankamp berichtet. Und so machen sich mit den Initiativkreis-Verantwortlichen auch vier Esel mit ihren Besitzern auf die Reise nach Mainz. Dabei werden die vier Grautiere von Ollek, dem Sieger des vorjährigen 11. Eselrennens angeführt. Aus demselben Stall von Anja Kaiser und Mathias Kemper aus Breitenbruch wird auf dem Lerchenberg auch die ebenfalls dreijährige Cindy präsentiert. Freddy und Fiete, beide sieben Jahre alt, aus dem Stall von Carmenund Susanne Dannenhaus werden das Quartett vervollständigen.

Generalprobe schon heute
Den Initiativkreis Ense werden dessen Vorsitzender Ralf Hettwer, Volker Jansen, Elmar Wulf, Ingo Bankamp und Wolfgang Goretzki vertreten. Die gesamte Abordnung wird heute Mittag um 12 Uhr auf dem Lerchenberg erwartet. Um 14 Uhr finden die Einzelproben statt. Die Generalprobe ist für 16 Uhr angesetzt Die Live-Sendung am Sonntag läuft dann in der Zeit von 11 bis 13.15 Uhr. Weitere Gäste, so das ZDF in seiner Ankündigung, sind unter anderem die Tierflüsterer, Maya Nowak und Tamme Hanken, der XXL-Ostfriese. Sie erklären den richtigen Umgang mit Hund und Pferd. Nelson Müller zeigt, wie unkompliziert, lecker und abwechslungsreich die vegetarische Küche sein kann. Mick Wewers gibt wichtige Tipps zur Unfallverhütung im Haus und beim Heimwerken, der Berliner Comedian Michael Hatzius und seine altkluge Echse werden derweil kein Blatt vor den Mund nehmen, heißt es.
Quelle: Soester Anzeiger
Eselrennen durch den ZDF-Fernsehgarten
24.06.2013
Ingo Bankamp und seine störrischen Freunde waren zu Gast bei der Live-Sendung aus Mainz

ENSE | MAINZ · Dass am letzten Sonntag im Juli schon seit dreizehn Jahren die Esel egal ob tierische oder menschliche laufen, ist mittlerweile schon weit über Enses Grenzen hinaus bekannt. Erstmalig liefen die Grautiere am Sonntag auch im Fernsehgarten auf dem Außengelände in Mainz im Fernsehen vor einem Millionenpublikum. Schon zu Beginn der Sendung begrüßte Andrea Kiwi Kiewel die Gäste aus der Haargemeinde, wobei sie Ingo Bankamp zunächst mit Bankmap ansprach, weil dies so auf ihrem Zettel vermerkt war. Ingo ist von Anfang an bei diesem tierischen Event in Ense aktiv ist so etwas wie Vater und Mutter der Veranstaltung, stellte die Moderatorin fest. Dieser stellte dann auch seine vierbeinigen Mitreisenden vor. Fiete, Freddy, Cindy und Olek zeigten trotz Millionenpublikums keinerlei Lampenfieber. Zahlreiche Zuschauer gaben über Facebook ihren Tipp zu dem Sieger des Rennens ab. Hierbei hatte Cindy eindeutig die Nase vorn, als sie beim Zieleinlauf des Rennens ganz knapp vor ihren Mit-Eseln lag.
Quelle: Soester Anzeiger
Die Esel rennen wieder!
15.05.2013
Haaresel-Rennen und Bauernmarkt locken zum fröhlichen Familiensonntag nach Bremen

ENSE · Ja, wo laufen sie denn? Aber das ist doch ganz klar: Beim Haaresel-Rennen in Ense-Bremen! Am Sonntag, 28. Juli 2013, gehen im Park am Spring wieder große und kleine Grautiere an den Start. Ob sie die schnellsten aus dem ganzen Land sind, ist nicht ganz sicher. Aber dass es die lustigsten sind, die für viel Spaß bei Alt und Jung sorgen, ist längst klar. Das Haaresel-Rennen wird wieder von einem großen, bunten Bauermarkt begleitet - beide zusammen sind die Garanten für ein fröhliches Familienwochenende, das Jahr für Jahr Tausende von Besuchern anzieht.

Auch wer schon mehrmals dabei war, kommt wieder. Denn die störrischen Grautiere sind jedes Jahr für neue Überraschungen gut. Zum Beispiel vergangenes Jahr: Da gingen ein Esel und sein Halter ganz schön blau an den Start und zwar im wahrsten Sinne des Wortes: Herrchen im blauen T-Shirt und Herausforderer mit blauer Mütze, Schärpe und Stulpen konnten gar nicht übersehen werden. Sie setzen einen farbenfrohen Akzent in der Herde der Grautiere und kassierten viel Beifall von den Zuschauern.

Den Publikums-Liebling -Preis aber räumte vergangenes Jahr der Esel Ernst aus dem Stall Hugendieck aus Rheine ab. Dabei hatte er nicht einen einzigen Schritt getan, geschweige denn war er gerannt. Alles gute Zureden und auch eine Möhre vor der Nase nützen nichts. Ernst war nicht zu bewegen und wurde seinem Kumpel Knödel aus dem gleichen Stall um Längen geschlagen.

Kaum war jedoch der Siegerehrung vorüber, machte Esel Ernst seinem Namen Ehre, er machte Ernst und zeigte, was er konnte. Sobald ihm die Fliegendecke übergelegt worden war, schoss er los wie eine Rakete. Wurde die Decke wieder abgenommen, blieb er stehen. Sollte Ernst in diesem Jahr wieder an den Start gehen, heißt es: Decke überwerfen und los gehts.

Schon vor dem Eselrennen, aber spätestens nachher, wenn man sich vom Lachen erholt hat, ist ein Bummel über den Bauernmarkt angesagt. Die rund 80 Stände zeichnen sich aus durch die große Vielfalt des Angebots: Da gibt es Dekoratives und Nützliches, Traditionelles und Praktisches für (fast) jede Gelegenheit.

Und für jeden Geschmack und jeden Geldbeutel ist auch im Bereich Essen vorgesorgt: Currywurst und Champignons, Pommes und Pizza oder für die, die's feiner mögen: saftiger Schinkenbraten und Rosmarinkartoffeln, laden zum Schmausen ein. Hinterher gibts Kaffee und Kuchen.

Und wenn den Kleinen langweilig werden sollte was aber sehr unwahrscheinlich ist, warten die Ponykutschen, das Bungee-Trampolin und die Hüpfburg auf sie. Langweilig wird den Kleinen schon deshalb nicht, weil sich zum Bauernmarkt auch der Arche-Hof Böner aus Anröchte -Uelde mit seinem Streichelzoo angekündigt hat. Für die Kinder bringt er viele Vierbeiner zum Schauen und Anfassen an. Das Besondere an diesem Zoo: Alle Tierrassen, die hier versammelt sind von Thüringer Waldziegen über Lippegänse und deutsche Lachshühner bis zu Japaner-Kaninchen stehen auf der Roten Liste, sind also vom Aussterben bedroht. Hier können sich Interessierte ausführlich über die seltenen Rassen informieren. Auch über traditionelle Handwerkstechniken informieren viele Aussteller auf dem Bauernmarkt, unter anderem ein Bürstenbinder und ein Holzschuhmacher, die vor Ort ihre Künste vorführen und ihre Produkte verkaufen.

Der Bauernmarkt in Ense-Bremen im Park am Spring ist am Sonntag, 28. Juli 2013, von 11 bis 18 Uhr geöffnet.
Haareselrennen 2013 - Am 28. Juli im Park am Spring - Ense-Bremen
06.05.2013
Am 28. Juli 2013 ist es wieder soweit, um 14:00 Uhr startet das 12. Haareselrennen in Ense-Bremen.
Der dazugehörige Bauernmarkt öffnet bereits um 11:00 Uhr, so dass vor den spannenden Rennen noch genügend Zeit zum Bummeln bleibt.
Und wie jedes Jahr ist natürlich für Speisen und Getränke bestens gesorgt.