Archiv 2011

Esel wieder stur in der Spur
08.08.2011
Zehnter Grautier-Galopp in Bremen war für tausende Ausflügler ein beliebtes Ziel

Grautier, galopp: Ense verwandelte sich gestern zum Haareselrennen in eine E(n)selmetropole. Im Park am Spring wurde das Eseldrom errichtet – und drumherum gab es einen Bauernmarkt mit Attraktionen für Jung und Alt: Zum zehnten Mal erfreute sich die Top-Veranstaltung größter Beliebtheit. Tausende waren da.

Gemütlich über den Bauernmarkt schlurfen, dabei ein Bierchen trinken und den Eseln zusehen – das war gestern wieder die Devise für tausende Besucher beim zehnten Haareselrennen im Bremer Park am Spring. Pünktlich kurz nach Mittag traf auch Tierärztin Maren Aukthun-Neumann ein, um die Esel zu untersuchen und die Freigabe für die Rennen zu erteilen. Um 11.30 Uhr starteten die drei Vorläufe mit jeweils drei Teilnehmern. Die Sieger der Halbfinals zogen direkt ins Finale ein. Im zweiten Vorlauf begab sich erstmals ein Esel der französischen Poitout-Rasse in die Spur. Doch gegen die jungen Grautier-Hüpfer „Cindy“ und „Gitti“ hatte Poitout-Esel „Katherine“ keine Chance. Sie blieb stur auf der Spur. Und wurde fast überrundet. Der Zweitplatzierte eines jeden Vorlaufs kam in den Hoffnungslauf. Der Sieger qualifizierte sich ebenfalls für das Finale. Nach dem traditionellen Fassanstich durch Bürgermeister Hubert Wegener kam jeder Besucher, ob Jung oder Alt, auf seine Kosten. Auf dem weitläufigen Gelände gab es so einiges zu entdecken. Dafür sorgten die Anbieter von Bauernprodukten, Gastronomiebetriebe, Aussteller und Händler entlang des Springs sowie eine Reihe von Kinderbelustigungen, für die auch „Käpt'n Sharky“ mit verantwortlich war und jede Menge Geschenke im Gepäck hatte. Und weil einige Ställe mit ihren Renneseln schon früh angereist waren, konnten die Grautiere schon früh in Augenschein genommen werden.
Quelle: Werler Anzeiger
Pokal bleibt in Ense
08.08.2011
„Joey“ aus Ruhne machte das Rennen

Die Langohren der Region haben am vergangenen Wochenende wieder einmal den Schnellsten unter sich ermittelt. Und der kommt in diesem Jahr aus Ense. Genauer gesagt aus Ruhne. Beim Haareselrennen im großen „Eseldrom“ zeigten die Grautiere bestechende Form.

Der große Wanderpokal für den Sieger des Eselrennens bleibt in Ense. Genauer in Ruhne. Im elften Lauf, dem Finale, stand am späten Sonntagnachmittag mit „Joey“ aus dem Stall Knecht in Ruhne der diesjährige Sieger fest. Den zweiten Platz belegte im äußerst spannenden Endlauf „Gitti“ aus dem Stall Roolf der Heilpferde in Büderich. Dritter wurde „Olleck“ aus dem Stall Kaiser in Arnsberg. Die bestechende Form der Erstplatzierten zeichnete sich schon in den Vorläufen ab. Denn „Joey“ und „Gitti“ gewannen ihre Vorläufe und qualifizierten sich direkt für die Halbfinalläufe. „Olleck“ belegte im Vorlauf den zweiten Platz; qualifizierte sich dann aber im Hoffnungslauf für das Halbfinale . In den drei Halbfinalläufen ließen die späteren Finalteilnehmer ihren jeweils zwei Konkurrenten keine Chance und zogen in das Finale ein. Dabei ging es im großen „Eseldrom“ im Park am Spring am Sonntagnachmittag nicht nur tierisch zu. Immer wieder sorgten zwischen den Eselrennen die „menschlichen Esel“ in sieben Teams für spannende Unterhaltung. Gekonnt setzte Hauptorganisator und Rennleiter Ingo Bankamp die Esel, ihre Betreuer, die Treiber, aber auch die menschlichen Esel immer wieder in Szene. Ebenso gekonnt informierte auch Moderator Elmar Wulf die zahlreichen aus nah und fern angereisten Zuschauer.
Quelle: Werler Anzeiger
Ferienspaß abseits der Rennbahn
08.08.2011
Rahmenprogramm begeisterte Kinder

Nicht nur der Bauernmarkt umrahmte (wie berichtet) das Haareselrennen am Sonntag im Bremen. Auch für die Kinder hatte sich der veranstaltende „Initiativkreis Ense“ ein buntes Rahmenprogramm ausgedacht. So hatte Käpt'n Sharky rund ums Eseldrom allerlei Geschenke für die Kinder im Gepäck. Im Eseldrom fand zwischen den Läufen ein „Möhrenweitwurf-Wettbewerb“ statt. Der Sieger hat bald eine Woche Ferienspaß bei den Heilpferden in Werl-Büderich. Auf einer angrenzenden Wiese war Ponyreiten angesagt. Auch eine Geburtstagsfeier gab es. Seinen ersten runden Geburtstag durfte ein Kind auf Kosten des Initiativkreises feiern. Grund dafür war der glückliche Zufall, dass es genau vor zehn Jahren geboren wurde, als auch das Haareselrennen aus der Taufe gehoben wurde. Und die Mädchen und Jungen aus dem Kindergarten im Familienzentrum „Lummerland“ in Lüttringen werden sich bald einen Morgen lang gemeinsam im „Tobi Max“ in Höingen belustigen dürfen, weil sie im Vorfeld der Veranstaltung beim Malwettbewerb das Traditionsrennen am schönsten von allen in Szene gesetzt hatten.
Quelle: Werler Anzeiger
Prominenter Jubiläumsgast Käpt’n Sharky besucht Eselrennen am Sonntag

Wenn am Sonntag die Esel bereits zum zehnten Mal um die Siegermöhre rennen werden, wird auch ein besonderer Gast im Eseldrom erwartet. Kein geringerer als Käpt’n Sharky stattet dem Rennen einen Besuch ab. Manches Kinderherz wird dann höher schlagen, wenn der Star der Kinderzimmer sich mit den Besuchern fotografieren lässt. Und dank der tatkräftigen Unterstützung der Enser Spielkiste Baader kommt der Kapitän auch nicht mit leeren Händen. Im Gepäck hat er eine Schatzkiste mit allerlei Geschenken. Alle Kinder, die sich im Piraten-Kostüm oder mit Seeräuber-Utensilien ins Eseldrom bewegen, bekommen ein tolles Geschenk. Neben manchem Eselgeschrei wird also auch das kräftige Ahoi der Piraten am Sonntag im Bremer Ortskern zu hören sein.
Teilnehmerfeld komplett Auch seltene, französische Esel fiebern dem 31.7. entgegen

Das 10. Enser Haareselrennen kann nach Willen des Organisationsteams des Initiativkreises steigen. Nachdem die Vorgespräche mit dem Veterinäramt und den Ausstellern am Renntag abgeschlossen sind, steht auch das Starterfeld seit wenigen Tagen fest.

Schon ab 11 Uhr wird ein umfangreicher Bauernmarkt mit Schlemmermeile zum Besuch des Eseldrom einladen. Alle Startplätze sind vergeben und man kann gespannt sein, wer dem Sieger der vergangenen zwei Jahre Sammy aus dem Rüthener Stall Rautert folgen wird. Einfacher Grund: Sammy befindet sich im Urlaub. Besonders gespannt kann man auf Babette und Kathrine sein.

Bei den beiden aus dem Olsberger Stall Kreutzmann handelt sich um französische Baudet du Poitou Esel, von denen es auf der ganzen Welt nur noch ca.300 Stück gibt.Babette und Kathrine sind Mutter und Tochter und stammen ursprünglich aus dem Zoo in Münster, der sie aufgrund Hufproblemen dem bekannten Hufschmied Uwe Lukas überlassen hat. In Zusammenarbeit mit der Behinderteneinrichtung Josefsheim in Bigge werden die seltenen Esel in der Reittherapie eingesetzt. Babette und Kathrine werden mit behinderten Mitarbeitern am Haareselrennen teilnehmen, die alle dem Rennen schon entgegenfiebern und sich schon riesig darauf freuen. Sicherlich ein besonderer Start in der 10jährigen Geschichte des Rennens.

Für die Besucher gibt es wieder ein kostenloses Gewinnspiel. Wer auf den richtigen Esel als Sieger des Rennens setzt, kann einen der tollen Preise gewinnen, einen modernen Draht-Esel. Da lohnt sich auch schon ein Besuch der Boxengasse vor dem Start, um zu sehen, wie die Tiere in Form sind.
Das tierische Familienfest Jubiläums-Eselrennen am 31.7.

So manch einer erinnert sich noch an das erste Enser Haareselrennen im Jahre 2002. Schon damals war die Wiese am Sportpark prächtig gefüllt und insbesondere die Kinder genossen die Rennen der Grautiere um die Siegermöhre. Jahr für Jahr entwickelte sich das Rennen zu einem festen Programmpunkt in den Familienkalendern.

Bereits im vierten Jahr bildet nun der große Bauernmarkt mit seinen über 70 Ausstellern den prächtigen Rahmen für einen ereignisreichen Tag in Ense-Bremen. Ab 11 Uhr bieten die Stände allerlei Attraktionen, Kaufgelegenheiten und kulinarische Genüsse für die Großen, die Kinder werden an allerhand Spielgeräten unterhalten und die Zeit bis zum Rennen vergeht wie im Flug.

„Es war und bleibt eine große Familienveranstaltung“ so Wolfgang Goretzki, Vorsitzender des Initiativkreis Ense. Dazu gehören natürlich auch die beliebten Gewinnspiele, wie den Sieger-Esel-Tipp mit dem Hauptpreis eines Drahtesels. Aber auch wenn die beiden Moderatoren Ingo Bankamp und Elmar Wulf auf dem Rennplatz immer wieder kleine Spiele mit den Gästen veranstalten, gibt es über 200 tolle Freikarten und Gutscheine für benachbarte Freizeitaktionen zu gewinnen – und das alles kostenlos. Erstmals bietet der Veranstalter auch eine Familienkarte an. Zwar bedeuten die neuen Sicherheitsvorschriften einen erhöhten Aufwand, die Familien aber sollen weiterhin kostengünstig das Fest besuchen.

Wolfgang Goretzki freut es übrigens besonders, dass in diesem Jahr der Esel-Termin nicht mit dem Sieveringer Schützenfest kollidiert. Somit haben die Enser eine einfache Wahl am letzten Juli-Tag: Bauernmarkt und Eselrennen im Park am Spring !
Das große Eselrenn-Jubiläum 10. Haareselrennen startet wieder mitten in Ense-Bremen am 31.Juli 2011

Jetzt heißt’s wieder: Galopp der Grautiere! Zum bereits zehnten Mal geht es beim beliebten Haaresel-Rennen in Ense-Bremen um Möhren, Preise und vor allem um viel Spaß. Das tierische Spektakel, das jedes Jahr mehrere Tausend Besucher anzieht, steigt am Sonntag, 31. Juli, mitten im Ortskern von Ense-Bremen, im „Park am Spring“. Der Umzug im letzten Jahr hat den Besuchern sehr gut gefallen und es warten wieder tolle Attraktionen auf die Besucher zum Jubiläum. Umrahmt wird das Ganze wieder von einem bunten Bauernmarkt mit vielseitigen und überraschenden Angeboten.

Um 14 Uhr gehen die Grautiere an den Start. Zuvor machen sich Esel und Halter mit Wettbewerben und Spielen „warm“ - ganz nach dem Motto „Esel ohne Grenzen“. Da haben die Zuschauer viel zu lachen. Preise sind auch beim witzigsten aller Rennen zu gewinnen – dem Wettbewerb der Zweibeiner in Kostümen. Auf die erwachsene „Esel“ wartet ein Fässchen Bier, die Kinder werden mit altersgerechten Preisen belohnt. Mitmachen kann jeder, der Sinn für außergewöhnliches Vergnügen hat.

Wer genug von all der Eselei hat und sich zwischen den Rennen umschauen möchte, hat dazu auf dem Bauernmarkt jede Menge Gelegenheiten. Denn für den Markt haben sich mehr Händler angemeldet als je zuvor. Die jüngsten Besucher wird es mit Sicherheit zu den Attraktionen ziehen wie dem Streichelzoo, der kleinen Eisenbahn oder dem Bungee-Trampolin. Zum Jubiläum hat auch die Comicfigur Käpt’n Sharky seinen Besuch angekündigt.

Die erwachsenen Besucher stöbern derweil im reichen Angebot an Deko für Haus und Garten, zwischen Nützlichem und Schönen. So finden beispielsweise Hundehalter alles was Bello und Herrchen brauchen- von Agility-Geräten über Hundebetten bis zu selbst gebackenen Leckerlies. Am Stand nebenan werden Seilerwaren jeder Art angeboten, Schaukeln sind genauso dabei wie Pferdeleinen. Natürlich lohnt sich auch ein Blick auf Blaudrucke, Körnerkissen, Filzarbeiten und die zahlreichen anderen Handarbeiten. Und überall warten Köstlichkeiten und Leckereien zur Stärkung und zum Verwöhnen. Ob Nüsse, Trockenfrüchte oder Nudeln aus eigener Herstellung, ob Crepes, Reibekuchen oder Pizza, ob Walnusspesto oder frische Champignons – auf der umfangreichen Speisekarte des Bauernmarktes dürfte für jeden Geschmack etwas dabei sein.

Der Bauernmarkt öffnet bereits um 11 Uhr. So können sich die Besucher sich also locker auf das Haaresel-Rennen einstimmen, für das um 14 Uhr der Startschuss fällt. Wer beim Rennen der „menschlichen Esel“ oder auch der „Renn-Esel“ mitmachen möchte, meldet sich bei Ingo Bankamp vom Initiativkreis Ense unter Telefon 015142638927